Chronotherapie

Therapie zur richtigen Zeit: Chronotherapie gegen Krebs

Die Chronotherapie für Krebs ist einer der heißesten Forschungsbereiche der Onkologie. Sie achtet darauf, wann Medikamente, abgestimmt auf den individuellen Biorhythmus, am besten gegeben werden. Die Entschlüsselung des persönlichen Chronotyps kann dabei helfen, den optimalen Zeitpunkt für die Einnahme von Krebsmedikamenten zu wählen. Dann ist deren Toxizität am geringsten und ihre Wirksamkeit am größten.


Krebszellen teilen sich zu bestimmten Zeiten am meisten. Wann, das hängt vom jeweiligen Genotyp der Krebsart ab. Therapien zu diesen Zeiten können zu einer schnelleren und effektiveren Zerstörung der Tumore und anderen krebsartigen Läsionen führen.


Zudem wurde festgestellt, dass Krebspatienten verschiedene Medikamente besser vertragen, wenn sie zu bestimmten Tageszeiten verabreicht werden. Es gibt Zeitfenster, in denen Arzneien für die menschlichen Zellen weniger toxisch sind und somit weniger Nebenwirkungen verursachen, welche die Krebsbehandlung behindern könnten. Ob Sie eine Morgenperson oder eine Nachtperson sind, kann die Wirksamkeit der Chemotherapie beeinflussen.

Dem individuellen Biorhythmus folgen

Während eine Studie beobachtet hat, dass die 20-Uhr-Dosierungszeit für die meisten Patienten optimal zu sein scheint, ist der effektivste Zeitpunkt für die Verabreichung eines Medikaments nicht universell, sondern eher spezifisch für den individuellen Biorhythmus eines Patienten. Jede Person hat individuelle Intervalle von Aufmerksamkeit und Schläfrigkeit, die mit der internen molekularen Aktivität korrelieren. Daher muss die Chronotherapie für jeden Patienten individuell angepasst werden.


Doch auch die Arzneimittel selbst haben spezifische Zeiten, in denen sie am wirksamsten sind. Da jede Krebstherapie eine individualisierte Methode zum Abtöten von Zellen hat, besitzt jedes Medikament auch ein Zeitfenster, in dem es am produktivsten ist.


Die Chronotherapie für Krebs ist eine der heißesten Forschungsbereiche der Onkologie.

zurück zu den Therapien

© Copyright UNIFONTIS. Alle Rechte vorbehalten.