Unsere Diagnostik

Die Diagnostik nimmt bei UNIFONTIS einen zentralen Stellenwert bei der Auswahl der individuellen Therapie- und Behandlungsform ein. Wir bemühen uns, eine schnelle Prüfung der ersten Verdachtsfälle für eine Krebserkrankung im sog. Routinelabor und in Kooperation mit unserem Partnerlabor zu ermöglichen, z. B. via Untersuchungen von Blut im Urin oder Stuhl.

Unser Partnerlabor bietet das ganze Spektrum moderner, computergestützter Routine- und Spezialdiagnostik für onkologische Erkrankungen. Das Kernlabor ist mit modernsten Analyseautomaten ausgestattet. Auch aufwendige Analysen können von uns rund um die Uhr durchgeführt werden.

Folgende Diagnoseverfahren sind üblicherweise bei UNIFONTIS in Anwendung/verfügbar:

Funktionsdiagnose

Die Funktionsdiagnose gehört zu den Eingangsuntersuchungen. Hierbei wird mit Hilfe von Ultraschall, EKG und manchmal Endoskopie die körpereigene Funktionsfähigkeit geprüft.

Bildgebende Diagnostik

Modernste Medizintechnik bietet UNIFONTIS auch im Bereich der bildgebenden Diagnostik. Im Mittelpunkt steht dabei das PET/CT.
Hier werden die Verfahren der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und der Computertomographie (CT) miteinander kombiniert. Selbst kleinste Krebsherde können entdeckt und ihr Krankheitsverlauf mit höherer Empfindlichkeit beobachtet werden. Durch unser dichtes Netzwerk können wir PET/CT Termine in kürzester Zeit organisieren.

Ganz neu: Der Ganzkörper-MR-PET kombiniert die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit der Magnetresonanztomographie (MR) in einem Gerät und stellt eine technische Höchstleistung dar. Für Patienten bedeutet dies künftig eine deutliche Reduktion sowohl der Untersuchungszeit als auch der Untersuchungsbelastung, da die verwendete Strahlung erheblich reduziert ist. Bösartige Tumorherde oder Metastasen können mit dieser Technologie frühzeitiger entdeckt, eindeutiger charakterisiert und ihre Lage zu den Organen sicherer zugeordnet werden.

Tumorzellsuchtest und Therapiesensitivitätstest – Maßgeschneiderte Therapie

Beim Tumorzellsuchtest werden im Blut zirkulierende Tumorzellen isoliert, charakterisiert und gezählt.

Für die Sensitivität werden diese Zellen im Labor angezüchtet und die Wirksamkeit von unterschiedlichen Medikamenten wie Chemotherapien oder pflanzlichen Präparaten gegen die Tumorzellen getestet. Die Befunde geben Auskunft darüber, wie der Patient auf welche Wirkstoffe reagiert. So sind wir in der Lage eine Vorhersage über die Wirksamkeit verschiedener antitumoraler Therapien zu treffen. Eine der Grundlagen für eine individualisierte Therapie.

Der Test bietet die zusätzliche Möglichkeit der Bestimmung verschiedener Rezeptor-Eigenschaften auf der Tumorzelle (Her2/neu, EGFR, ER, PR). Für die Durchführung werden ca. 10 bis 30 ml venöses Blut (abhängig von der Anzahl der auszutestenden Medikamente) benötigt. Das Testergebnis liegt in ca. 5-7 Tagen zur Diagnose vor.

Weiterführende Information

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie noch weitere Fragen zu unserer Diagnostik haben. »