Innovative Therapien gegen Krebs – bei UNIFONTIS sind Sie richtig.

Wir sind der Auffassung: Eine der wichtigsten Säulen bei der Arzt-Patienten-Beziehung ist Vertrauen, besonders im Fach Onkologie. Dieses Vertrauen entsteht, wenn Menschen sich kennenlernen, sich Zeit füreinander nehmen, miteinander reden und sich füreinander interessieren. Gerne möchten wir dies mit Ihnen tun. Fühlen Sie sich davon angesprochen? Dann finden Sie auf dieser Seite weitere wichtige Informationen über unsere Praxis, unsere diagnostischen Verfahren und eine allgemeine Beschreibung unserer Vorgehensweise im Bereich der integrativen Onkologie.

Das UNIFONTIS-Team

Unser UNIFONTIS Team steht Ihnen mit persönlicher Beratung, Diagnose und Therapien zur Seite. Ärzte, Therapeuten, Heilpraktiker und das Pflegepersonal arbeiten Hand in Hand, um Sie im Sinne unseres integrativen Behandlungsansatzes individuell und umfassend zu beraten. Unsere Verwaltungsangestellten sorgen für einen reibungslosen Ablauf Ihrer Behandlung und tragen damit zur angenehmen Atmosphäre in unseren Praxisräumen bei.

Die Diagnostik bei UNIFONTIS

Für alle individuellen Therapie- und Behandlungsformen ist eine fundierte Diagnostik unerlässlich. Wir bemühen uns, eine schnelle Prüfung der ersten Verdachtsfälle für eine Krebserkrankung im sog. Routinelabor und in Kooperation mit unserem Partnerlabor zu ermöglichen, z. B. via Untersuchungen von Blut im Urin oder Stuhl. Unser Partnerlabor bietet das ganze Spektrum moderner, computergestützter Routine- und Spezialdiagnostik für onkologische Erkrankungen. Das Kernlabor ist mit modernsten Analyseautomaten ausgestattet. Auch aufwendige Analysen können bei UNIFONTIS rund um die Uhr durchgeführt werden. Folgende Diagnoseverfahren sind üblicherweise bei UNIFONTIS in Anwendung verfügbar:

Funktionsdiagnose

Die Funktionsdiagnose gehört zu den Eingangsuntersuchungen. Hierbei wird mit Hilfe von Ultraschall, EKG und manchmal Endoskopie die körpereigene Funktionsfähigkeit geprüft.

Bildgebende Diagnostik

Modernste Medizintechnik bietet UNIFONTIS auch im Bereich der bildgebenden Diagnostik. Im Mittelpunkt steht dabei das PET/CT. Hier werden die Verfahren der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und der Computertomographie (CT) miteinander kombiniert. Selbst kleinste Krebsherde können entdeckt und ihr Krankheitsverlauf mit höherer Empfindlichkeit beobachtet werden. Durch unser dichtes Netzwerk können wir PET/CT-Termine in kürzester Zeit organisieren.

Tumorzellsuchtest und Therapiesensitivitätstest

Beim Tumorzellsuchtest werden im Blut zirkulierende Tumorzellen isoliert, charakterisiert und gezählt. Für die Sensitivität werden diese Zellen im Labor angezüchtet und die Wirksamkeit von unterschiedlichen Medikamenten wie Chemotherapien oder pflanzlichen Präparaten gegen die Tumorzellen getestet. Die Befunde geben Auskunft darüber, wie der Patient auf welche Wirkstoffe reagiert. So sind wir in der Lage eine Vorhersage über die Wirksamkeit verschiedener antitumoraler Therapien zu treffen. Dies ist eine der Grundlagen für eine individualisierte Therapie.
Der Test bietet die zusätzliche Möglichkeit der Bestimmung verschiedener Rezeptor-Eigenschaften auf der Tumorzelle (Her2/neu, EGFR, ER, PR). Für die Durchführung werden ca. 10 bis 30 ml venöses Blut (abhängig von der Anzahl der auszutestenden Medikamente) benötigt. Das Testergebnis liegt in ca. 5-7 Tagen zur Diagnose vor.

Liquid Biopsy – Tumor DNA im Blut

Die Liquid Biopsy kann die bevorstehende Operation ersetzen. Bei der Liquid Biopsy wird eine umfassende Analytik der zirkulierenden Tumor-DNA im Blut vorgenommen. Therapierelevante Punktmutationen, kleinere Insertionen und Deletionen sowie Genfusionen können bis zu einer Alleefrequenz von 0,1 % nachgewiesen werden. Weiterhin ist auch der sensitive und spezifische Nachweis von Kopienzahlveränderungen in geringsten Mengen zirkulierender Tumor-DNA möglich. Sprechen Sie uns auf dieses und andere Diagnoseverfahren an; wir erläutern Ihnen gern die Vorteile bzw. die Vorgehensweise dazu.