Mit Antioxidantien gegen Krebs – durch Rotweinextrakt

2004 erschien ein Artikel zu Resveratrol – einem Rotweinextrakt – im Journal of Biomedicine and Biotechnology mit dem Titel „Das Schweizer Armeemesser der Natur“. Resveratrol erinnere mit seinen vielseitigen Wirkungsstoffen an das bewährte Schweizer Messer, das für alle widrigen Situationen seinem Besitzer ein passendes Werkzeug zum Aufklappen liefere. Was verbirgt sich hinter dieser überschwänglicher Begeisterung? Was steckt im Rotweinextrakt? Antioxidantien zeichnen sich durch drei fundamentale Bio-Eigenschaften aus: 1. Sie bekämpfen Entzündungsprozesse. 2. Sie stärken die Kraft des Immunsystems. 3. Sie reduzieren oxidativen Stress.

Die vielseitige Wirkung von Resveratrol

In wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, das das Polyphenol Resveratrol effektiv gegen freie Radikale und antiinflammatorisch ist. Es unterdrückt nach neuesten Erkenntnissen niederschwellige Entzündungen, die am Beginn von Krebserkrankungen stehen können. Auch das Wachstum von Tumorzellen soll abgeschwächt und die Wirkung von Chemotherapie durch Resveratrol verstärkt werden.
Polyphenole sind in der Natur weit verbreitet. Pflanzen bilden sie als sogenanntes Phytoantibiotikum, also einen Schutz vor Zerstörung wie etwa durch Bakterien, Pilzbefall oder UV-Einstrahlung. Bei der Traube findet sich das Resveratrol vor allem in der Schale. Eine wachsende Zahl von Studien bestätigt außerdem einen Anti-Aging-Effekt vieler Phytostoffe für den menschlichen Organismus auf molekularer Ebene. An dieser Stelle sei auf die Entdeckung einzelner Gene mit regulierenden Schlüsselrollen im Proteinstoffwechsel hingewiesen, sogenannte Sirtuine. Die zwei interessantesten sind: Sir2, das für den Schutz vor entzündlichen Vorgängen unterhalb der Schmerzgrenze verantwortlich ist, unter dem Fachbegriff „Silent Inflammation“ bekannt, sowie SIRT1, ein entsprechendes Gen im Kern der menschlichen Zelle.

Weiterführende Informationen hier:
Vortrag Prof Drevs Thema Resveratrol Rotwein

Polyphenole mit antioxidativer Potenz

Während es grundsätzlich nicht schadet, sich Rotwein einzuschenken, bringt das noch keinen Resveratrol-Effekt. Die tägliche, therapeutisch sinnvolle Dosis ist erst in 8 Litern Rotwein enthalten. Als Nahrungsergänzung erhält man dieses und weitere Polyphenole mit antioxidativer Potenz in pharmazeutisch reiner Qualität. UNIFONTIS appliziert seit 2014 eine intravenöse Form. Prof. Drevs stellt Ihnen – auch bei dieser Therapieform – jederzeit neueste Erkenntnisse der Krebsforschung zur Verfügung und ergänzt diese durch individuelle Diagnose- und Therapieverfahren. Im persönlichen Gespräch berät Sie Prof. Drevs zu Vorteilen, Möglichkeiten und Risiken. Über das Kontaktformular oder Telefon können Sie einen Termin vereinbaren – auch sehr zeitnah.