Mit Alkalisierung gegen Krebs – durch Aspirin

Acetylsalicylsäure, kurz ASS, ist als schmerzstillender, entzündungshemmender und fiebersenkender Wirkstoff – besser bekannt unter dem Namen Aspirin – weltweit berühmt. Aber wussten Sie, dass Acetylsalicylsäure seit 1977 auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der WHO steht?

Diflunisaltherapie gegen Krebs

Die Daten zu positiven Wirkungen von Aspirin (Acetyl Salicylsäure) auf die Entstehung von Krebserkrankungen und das Rückfallrisiko nach Krebserkrankungen häufen sich. Vergleich Sie dazu auch die aufgeführten Artikel unten. Mittlerweile gibt es auch die Möglichkeit, Aspirin zur Behandlung von fortgeschrittenen Tumorerkrankungen einzusetzen. Dieser neuartige Therapieansatz eröffnet die Chance, Tumoren und Metastasen zu bekämpfen. Sie basiert auf der etablierten Erkenntnis, dass Tumore und Metastasen ein saures Milieu aufweisen, eine Eigenschaft, die die Möglichkeit eröffnet, Krebszellen gezielt und selektiv anzugreifen. Ein weiterer in Untersuchungen belegter Effekt ist die Aktivierung des Immunsystems, wenn Aspirin in Kombination mit Impfstoffen gegen Krebs gegeben wird. Diese kann im besten Fall dauerhaft sein, was unsere inzwischen fünf Jahre dauernden Beobachtungen belegen. Dabei sind die üblichen Nebenwirkungen einer Chemotherapie nicht zu erwarten.
Für die Diflunisaltherapie sind Sie bei UNIFONTIS an der richtigen Adresse. Prof. Drevs stellt Ihnen jederzeit neueste Erkenntnisse zur Diflunisaltherapie und zur Krebsforschung allgemein zur Verfügung und ergänzt diese durch individuelle Diagnose- und Therapieverfahren. Im persönlichen Gespräch berät Sie Prof. Drevs zu Vorteilen, Möglichkeiten und Risiken. Über das Kontaktformular oder Telefon können Sie bequem einen Termin vereinbaren – natürlich auch sehr zeitnah.

Weiterführende Informationen zur Diflunisaltherapie gegen Krebs im Internet

Rundschau
Tagesspiegel
Süddeutsche Zeitung A
Süddeutsche Zeitung B
Blog Krebs-Tumoren